Schmiedeberger Rallyefahrerin auf Titeljagd

13.03.2015 - 15:46
Kerstin Munkwitz will den Hattrick

Wenn sich am Samstag die Startflagge für die 52. ADMV-Rallye Lutherstadt Wittenberg senkt, startet die Schmiedeberger Rallye-Copilotin Kerstin Munkwitz zur Titelverteidigung im Schotter-Cup.

Die 38-jährige Büroangestellte saß vor neun Jahren zum ersten Mal im Rallye-Auto, nachdem sie zuvor mehrere Jahre mit der Fotokamera Rallyes verfolgt hatte. 2008 gewann sie mit dem Trabant-Piloten Marek Zahn den ersten Titel, die ADMV-Rallye-200-Meisterschaft. Seit vier Jahren teilt sie das Cockpit meistens mit dem Chemnitzer Kfz-Meister Mark Muschiol, der seinen Renault Clio in der eigenen Werkstatt optimal herrichtet. Im letzten Jahr gewann Mark Muschiol unter anderem den DMSB-Rallye-Pokal (Region Ost), die ADMV-Rallye-200-Meisterschaft und die ADMV-Landesmeisterschaft Sachsen-Anhalt/Berlin-Brandenburg – mit Kerstin Munkwitz auf dem heißen Sitz.

 Ihr wichtigstes Ziel ist jedoch der Schotter-Cup, eine bundesweite Serie derjenigen Rallyes, die auf losem Untergrund stattfinden – mit der ADMV-Rallye Lutherstadt Wittenberg alljährlich als Auftakt. Nach der Vizemeisterschaft 2012 gelang ihnen 2013 der erste Sieg im Schotter-Cup. „Der Endlauf war unheimlich spannend“, berichtet die Schmiedebergerin. „Der Bayer Alois Scheidhammer startete als Spitzenreiter, wir mussten ihn im direkten Vergleich schlagen. Das schafften wir auf der allerletzten Wertungsprüfung – mit einer einzigen Sekunde Vorsprung, die nach acht schweren Rallyes über Sieg oder Platz 2 entschied.“ 2014 gelang die Titelverteidigung souverän. In der zweiten von acht Rallyes warf sie zwar ein Bruch der Antriebswelle kurzzeitig zurück, doch mit einer Serie von Klassensiegen punkteten Mark Muschiol und Kerstin Munkwitz so erfolgreich, dass sie den zweiten Sieg im Schotter-Cup bereits vor dem letzten Lauf in der Tasche hatten. Auch die Wittenberger Fahrer Uwe Joachim (Platz 11), Frank Zischkale (Platz 16) und Benjamin Derda (Platz 27) platzierten sich im vorderen Feld unter den 73 eingeschriebenen Konkurrenten.

 Einmal im Jahr geht Kerstin Munkwitz allerdings fremd – bei ihrem Heimspiel, der ADMV-Rallye Kurstadt Bad Schmiedeberg. Dann besorgt sie für Mark Muschiol und seinen Clio mit 190 PS einen anderen Beifahrer und setzt sich selbst in einen 300 PS starken Boliden, um den Gesamtsieg anzupeilen. Dabei hatte sie viel Erfolg: 2011 gewann sie „vor der Haustür“ mit dem Dresdener Dirk Richter, seit 2012 dreimal in Folge mit dem Finnen Jukka Ketomäki.

Alfred Gorny