Nachbericht 43. ADAC Havellandrallye 2015

22.10.2015 - 14:38
Wittenberger Rallyeverein mit bester Mannschaft in der Schlammschlacht

Nach tagelangen Regenfällen hatten Veranstalter und Aktive arg mit den Folgen von viel zu viel Nass von oben zu kämpfen. Bereits vor dem Start der 43. ADAC Havellandrallye rund um Beelitz und Brück mussten einzelne Teile von Prüfungen abgesagt werden, da die Strecken nach den andauernden Niederschlägen vor der Veranstaltung völlig aufgeweicht waren. Die 60 gestarteten Teams ließen sich jedoch nicht beirren, sondern nahmen motiviert den Kampf mit den äußeren Bedingungen und den gegen die Uhr auf. Die Mannschaft des Wittenberger Motorsportclubs fuhr dabei den Sieg in der Mannschaftswertung ein. Zu diesem Ergebnis haben maßgeblich die Klassensiege von Uwe Joachim / Tobias Gutewort im Opel Kadett E sowie Benjamin Derda / Maria Kretzschmar im Trabant P 601 beigetragen. Selbst der Gesamtsieger der 43. ADAC Havellandrallye, Martin Christ an der Seite von Tino Krajewski im Mitsubishi Lancer, ging für die Wittenberger Mannschaft mit ins Rennen.
Als erster Wittenberger war Florian Pitzk, seines Zeichens Co-Pilot von Robby Fechner im Mitsubishi Lancer, auf dem zehnten Gesamtrang im Ziel. 14 Plätze weiter folgten bereits Frank Zischkale und Nico Spennemann im BMW 318 is. Dieses Duo war nach langer Pause, Spennemann hatte über ein Jahr pausiert, endlich wieder im angestammten Cockpit vereint und hatte jede Menge Spaß, trotz der widrigen äußeren Bedingungen. Lediglich ein technisches Problem mit dem Differenzial bremste das Team auf den letzten Prüfungen ein, sodass am Ende ein dritter Platz in der Klasse auf dem Konto zu verbuchen war. Spennemann war für seinen Teil auf jeden Fall beeindruckt von der Steigerung, die sein Chauffeur in der Zwischenzeit erfahren hat. Andreas Fräßdorf und Dirk Eißner waren mit ihrem Seat Ibiza Cupra in der gleichen Klasse unterwegs und kamen nach erster Feindberührung mit der Vegetation neben der Strecke etwas gebremst auf dem fünften Platz ins Ziel.
Vielen Dank an Sascha Graf, der die Fotos von der Schlammschlacht geschossen hat.
Weitere Informationen sowie das offizielle Gesamtergebnis gibt es unter: www.prs-berlin.de