Nachbericht 1. Wertungslauf Formel Easter HAIGO ADAC Historic Cup 7.-10.5.2015

11.05.2015 - 12:01

Liebe Motorsportfreunde und Freunde des Wittenberger Motorsportvereins!

In unserem Verein gibt es nicht nur aktve Mitglieder im Rallyesport, auch der Formelsport spielt eine Rolle. Der Bad Schmiedeberger Michael Hennig ist nach Jahren im Rallyeauto vor langer Zeit zu den Formel Easter Piloten gewechselt und genießt seit dem die besonderen Reize der Rundstrecke. Nach einer längeren Pause ist er am vergangenen Wochenende endlich wieder auf die Strecke gegangen. Wie dieses Abenteuer ausging, könnt ihr im Anschluss lesen.

 

Michael Hennigs Leidenschaft für den Formel Easter Cup neu entflammt

An diesem Wochenende fand der Auftaktwertungslauf des ADAC Historic Cup in der Motorsportarena Oschersleben statt. Mit von der Partie war zum diesjährigen Saisonstart auch endlich wieder der Bad Schmiedeberger Michael Hennig. Aktive Motorsportler und Kenner der Szene wissen, dass vor einem Rennen auch immer eine aktive Schrauberphase liegt, die meist erst kurz vor dem ersten Start beendet ist. Und so war es auch bei Hennig und seinem Team nichts Ungewöhnliches, dass der Rennwagen, der feuerrote MT 77 mit der bekannten Startnummer 66, erst eine Nacht vor der Anreise in die Arena fertig wurde. So blieb keine Gelegenheit, die Einsatzfähigkeit und Leistung des kleinen Flitzers zu testen. Mit einem Schreckensmoment beendete Hennig das freie Training, welches knapp am Desaster vorbei schrammte. Der Renner lief nicht, Hennig konnte von seinem MT 77 keine Leistung abrufen. Beim Blick in den Rückspiegel wurde seine Situation noch katastrophaler. Er sah, wie aus seinem Heck Feuer aufstieg. Also parkte Michael Hennig seine Maschine neben der Strecke und versuchte erfolgreich, das Feuer ohne den Einsatz seiner Löschanlage zu ersticken. Die Streckensicherung überzeugte sich im Anschluss vor Ort, dass wirklich alles noch einmal glimpflich ausgegangen ist und Hennig konnte mit seinem Team auf Ursachenforschung gehen. Die Quelle des Übels war bald ausgemacht. Der Schwimmer der Benzinpumpe war abgebrochen, wodurch die Förderung des Kraftstoffes nicht unterbrochen wurde. Der verteilte sich dann überall, wo er Platz fand, und eben auch auf den von der Fahrt erhitzten Bauteilen des Formel Easter Wagens, wo er sofort Feuer fing. Der Schaden hielt sich jedoch glücklicher Weise in Grenzen. Es wurden keine funktionswichtigen Teile beschädigt. Das Material war lediglich verrußt und schnell konnte die Maschine für das Qualifying wieder hergerichtet werden. Dieses startete dann auch nicht viel versprechend, aber trotzdem konnte Hennig sich in seiner Wertungsklasse durchsetzen und erkämpfte sich mit der schnellsten Runde den ersten Platz für das Rennen. Der Rest ist schnell erzählt. Hennig führte im ersten Rennen einen spannenden und harten Zweikampf, welchen er für sich entschied, und holte sich den Klassensieg. Im zweiten Rennen fuhr er seiner Konkurrenz gleich am Anfang vorweg und schaffte sich damit einen beruhigenden Abstand, um endlich auch einmal seinen neuen Wagen im Rennengeschehen genießen zu können. Somit konnte Hennig das erste Wochenende in dieser gerade gestarteten Saison mit maximaler Ausbeute an Punkten und zwei Pokalen für den Klassensieg beenden.

Alle weiteren Informationen unter: www.haigo.net