Clubteams bei der 52. ADMV Rallye Lutherstadt Wittenberg

23.02.2015 - 11:22
Wittenberger Clubteams am Start auf den heimischen Strecken

Die Saisoneröffnung lassen sich die einheimischen Clubteams selbstverständlich nicht entgehen. Insgesamt werden sich in diesem Jahr sieben Teams des Veranstalterclubs unters fahrende Volk mischen und für Stimmung an und auf den Strecken sorgen.

Egal, um welche Wertungskategorie des ADMV es sich handelte, die Wittenberger Teams sammelten bei der Pokalsiegerehrung zur Saison 2014 zahlreiche Lorbeeren und Pokale mit ein. Die drei Podestplätze der ADMV Sachsen-Anhalt-Meisterschaft gingen komplett an die Teams vom Wittenberger Motorsportclub e.V. im ADMV. Den ersten Platz belegten Benjamin Derda und Michael Knorr im Trabant P 601 ITRM. Das Team sicherte sich auch gleichzeitig die beste Platzierung unter den Rennpappen in der Wertung zum Schottercup. Diesen meisterten ebenso Uwe Joachim und Tobias Gutewort im Opel Kadett E souverän und erkämpften sich in ihrer Klassenwertung den Vizemeistertitel. Drittbestes Wittenberger Team wurden Frank Zischkale und Nicoe Spennemann im BMW 318 is. Als Pilot des Wittenberger Vereins erreichte Frank Zischkale die beste Platzierung in der ADMV-Rallye-Meisterschaft 200. Dabei hatte er allerdings wechselnde Beifahrer, so dass der Lutherstädter Tobias Gutewort in der gesamten Saison als Co-Pilot am häufigsten im Einsatz war, entweder im 318er BMW von Frank Zischkale oder auf seinem eigentlichen Stammplatz an der Seite von Uwe Joachim im Kadetten. Zur aktuellen Saisoneröffnung bringt Zischkale einen dritten Copiloten ins Rennen. Mit dem Mochauer Manuel Bleeck gibt es wieder frischen Wind in der Wittenberger Rallyegemeinschaft. Mit wechselnden Beifahrern war auch Ronny Broda im 1.3er Wartburg unterwegs. Wenn Matthias Eben auf dem heißen Stuhl nicht Platz nehmen konnte, ließ sich der Chauffeur durch Stephan Papenkordt die Leviten lesen. Das funktionierte so gut, dass die beiden auch den Saisonstart wieder gemeinsam meistern wollen. Auf seinen angestammten Beifahrer muss diesmal auch Andreas Fräßdorf verzichten. Sein Bruder Kevin lässt sich durch den Mochauer Dirk Eißner vertreten. Als jüngstes aktives Mitglied war Florian Pitzk im vergangenen Jahr emsig Beifahrer im Mitsubishi Colt von Robby Fechner. Das soll auch in dieser Saison so bleiben und so gehen sie in Wittenberg wieder gemeinsam an den Start.

Über die Saison verteilt sehr selten, aber dafür in Wittenberg fast regelmäßig bringt Andreas Fricke seinen Einser Golf an den Start. Begleitet wird er dabei von Matthias Halbenz. Mal sehen, ob in diesem Jahr wieder ein Überraschungspokal drin ist.

Neben den Startern aus den eigenen Vereinsreihen erhalten die Organisatoren wie in jedem Jahr bewährte und verlässliche Unterstützung von den Mitgliedern des Bad Schmiedeberger Motorsportclubs e.V. im ADMV. Sie bringen ihre wertvollen Erfahrungen im Bereich der Dokumentenabnahme ein und helfen ebenso professionell bei der Absicherung der Strecken sowie dem Ablauf der gesamten Veranstaltung. Auf dem heißen Stuhl des Finnen Petri Reinikainen sorgt Max Menz für aktive Unterstützung im Mercedes Benz 190E 16 V.

Die Organisatoren danken bereits an dieser Stelle den unzähligen Helfern für ihre Unterstützung sowie den willkommenen Fans an den Strecken für ihr diszipliniertes und rücksichtsvolles Verhalten.

Jana Dürr